Landesliga: Strohfeuer oder Befreiungsschlag?

War der Raigeringer Sieg gegen Etzenricht eine Befreiung oder nur ein kurzes Strohfeuer? „Ich bin gespannt, ob meine Mannschaft in einem weiteren Spiel wieder eine gute Leistung abrufen kann“. Doch nicht nur Cheftrainer Martin Kratzer ist neugierig auf die kommenden Begegnungen.

Auch die Fans, die den Sportverein Raigering am heutigen Samstag zum TSV Bad Abbach begleiten, wollen wissen, ob der SVR an die starke Leistung anknüpft. Anstoß ist um 16 Uhr. Der verdiente Dreier gegen den SV Etzenricht war ein Spiel für das Selbstvertrauen. Gerade die Art und Weise war nach sechs Niederlagen und einem schlechten Spiel bei Fortuna nicht zu erwarten. Das zeichnet jedoch eine gute Truppe aus, wenn sich die Chance ergibt, einen schlechten Tag beim Gegner gnadenlos auszunutzen. „Meine Mannschaft war über 90 Minuten konzentriert, läuferisch gut und kämpferisch stark“, lobt Martin Kratzer.

Eine offensive Ausrichtung jedenfalls brachte mehr Erfolg, als die Defensiveinstellung zuvor. Doch das entscheidende ist, dass der SVR wenig Fehler macht. „Das ist die Voraussetzung und das wir wieder Mut zeigen, in Bad Abbach zu punkten“, fordert der Panduren-Übungsleiter. Ziel ist es daher ein Unentschieden zu holen und dem Gegner alles abverlangen. Vielleicht springt dann sogar der erste Auswärtssieg im Kurort heraus.

Die Gastgeber sind im Kollektiv eine gute Elf, weiß Martin Kratzer, denn sie haben eine überragenden Akteure dabei. Dies macht Bad Abbach aber auch schwer auszurechnen. Von den Neuzugängen schafften sieben Spieler den Sprung in den Kader. Dabei haben Spyro Sisko (TV Oberndorf) und Florian Folger (TSV Kareth-Lappersdorf) besonders gut eingeschlagen. Sie führen mit jeweils vier Treffern die Torschützenliste des TSV an.