Rittner-Elf macht BZL - Klassenerhalt klar ++++ Reserve verliert, darf aber weiterhin hoffen

Souverän präsentierte sich der SVR im letzten Heimspiel der Saison und schickte den bereits abgestiegenen SV Neusorg mit einem deutlichen 5:1 nach Hause. Die Reserve hingegen konnte nichts Zählbares aus Rieden mitbringen (0:2). Ihr Abstand auf den FC Neukirchen bleibt allerdings bei 1 Punkt, da dieser in Etzelwang verlor
SV Raigering – SV Neusorg 5:1 (1:0)

In einer langatmigen, aber zumindest in der zweiten Halbzeit, torreichen Partie schaffte der Sportverein Raigering mit einem ungefährdeten Sieg den Verbleib in der Bezirksliga. Es war zudem die Abschiedsvorstellung von Andre Gröschl (Karriereende), Kapitän Manuel Jank, Torjäger Markus Pöllinger und Patrick Stauber (alle drei zur DJK Ammerthal) vor heimischem Publikum im Pandurenpark. Der SVR hatte es zumindest in diesem Spiel eilig den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. In der 4. Minute kombinierten sich die Raigeringer schön in den Strafraum der Gäste. Max Riß verwertete schließlich einen klug gespielten Doppelpass zur Führung. Es folgte eine lange Phase der gähnenden Langeweile bis zur 24. Minute. Da gab es einen Eckball für Raigering. Max Riß schlug diesen vors Tor. Florian Hiltl stieg zwar in die Lüfte, köpfelte jedoch dann knapp am Kasten vorbei. In der darauffolgenden Minute ging Nikolai Seidel allein auf Torwart Andreas Preiß zu, der sich aber nicht überwinden ließ. Auch Marco Jank blieb wieder, eine Minute später, am Neusorger Keeper hängen. Die „Panduren“ waren zwar ständig in Ballbesitz und hatten optisch Übergewicht, doch in Tore ummünzen konnten sie diese Überlegenheit nicht. Es folgte erneut Leerlauf bis zum Halbzeitpfiff. Ein Schuss von Max Kleinod aus der zweiten Reihe neben das gegnerische Tor eröffnete die zweite Hälfte. In der 56. Minute hatte Sebastian Erras die Entscheidung auf dem Fuß. Doch aus kurzer Distanz schoss er lediglich dem Keeper in die Arme. In der 60. Minute zückte Schiedsrichter Ralf Waworka gegen Carsten Söllner (Neusorg) die Rote Karte. Den anschließenden Freistoß setzte Max Kleinod an den Pfosten. Doch Markus Pöllinger stand goldrichtig und staubte zur 2:0-Führung ab. Eine weitere Chance hatte Nikolai Seidel in der 68. Minute. Er ging auf der rechten Seite ab, hatte freie Schussbahn, zog ab und zielte aber am langen Eck vorbei. Das Visier falsch eingestellt hatte zudem Markus Pöllinger eine Minute später. Völlig unbedrängt köpfelte er eine Flanke von Nikolai Seidel über das Gehäuse. Eine Standartsituation in der 74. Minute brachte die Entscheidung. Nikolai Seidel trug sich mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 3:0 in die Torjägerliste ein. Der scheidende Kapitän Manuel Jank durfte schließlich ran, als der Unparteiische auf den Punkt zeigte. Gefoult wurde zuvor sein Bruder Marco. Den Elfmeter verwandelte er sicher zum 4:0. In Unterzahl schwanden die Kräfte der ersatzgeschwächt angetretenen Neusorger und machten es dem SVR damit einfach, das Resultat weiter in die Höhe zu schrauben. So konnte Nikolai Seidel in der 83. Minute ein weiteres Mal einlochen. Der Sieg hatte aber auch noch einen Makel. In der 87. Minute konnte Sergej Schuller den Ehrentreffer zum 5:1 erzielen. (agt)

SV Raigering: Appel, Manuel Jank, Prechtl, Stauber (51. Reindl), Riß (71. Haller), Hiltl, Seidel, Pöllinger, Kleinod (63. Wrosch), Erras, Marco Jank.

SV Neusorg: Preiß, Hermann, Schmid, Deyerl, Söllner, Schuller, Holzinger (81. Müller), Wedlich, Baldauf, Prokisch (71. Wenzel), Lautenbacher.

Tore: 1:0 (4.) Riß, 2:0 (61.) Pöllinger, 3:0 (74.) Seidel, 4:0 (77.) Manuel Jank (Foulelfmeter), 5:0 (83.) Seidel, 5:1 (87.) Schuller.

Gelbe Karten: Schuller, Lautenbacher (Neusorg).
Rote Karte: (60.) Söllner (Neusorg).
SR: Ralf Waworka.
Zuschauer: 130.



1. FC Rieden - SV Raigering II 2:0 (1:0)
Panduren unterliegen in Rieden

Beflügelt von den verdienten Siegen gegen Neukirchen und Ammerthal hatten die „kleinen Panduren“ auch beim 1.FC Rieden, der noch um die Aufstiegsrelegation kämpft, das Ziel, drei Punkte zu entführen, um die minimale Chance auf den Relegationsplatz wahren zu können. Beiden Mannschaften merkte man bereits in der Anfangsphase den Willen an, durch Kampf und Ehrgeiz die eigenen Ziele zu erreichen, was aber in einigen Szenen zu unschönen Fouls führte. Die erste große Chance hatte dann der SVR in Form von Julian Reindl, dessen Schuss aber knapp das Tor verfehlte. Besser machte es in der 23. Minute Kai Hüttner. Einen fragwürdigen Freistoß zielte Daniel Humml genau auf dessen Kopf, Tobias Mauracher im Gästetor hatte keine Chance. In der Folge verloren die Panduren den Faden und mussten sich nur noch auf die Defensive konzentrieren. Eine Schrecksekunde mussten die Zuschauer und Spieler überstehen, als Mauracher beim Versuch zu klären übel mit Sebastian Kemmeter zusammenstieß, doch glücklicherweise konnten beide das Spiel fortsetzen.
In der zweiten Hälfte versuchten die Panduren noch einmal, für Gefahr zu sorgen und den Ausgleich zu erzielen. Doch gegen die sichere Defensive der Riedener gab es quasi kein durchkommen. Mitte der zweiten Hälfte stand dann der Schiedsrichter im Mittelpunkt des Geschehens. Ein extrem hartes Einsteigen des Riedener Abwehrchefs Martin Hillen ahndete er zum Ensetzten des Raigeringer Anhangs nur mit gelben Karte, während er in der gleichen Szene den gefoulten und verletzten Max Kammerer wegen einer Unsportlichkeit mit der Ampelkarte bestrafte. Auch mit zehn Mann waren die Panduren spielbestimmend, sie konnten sich aber weiterhin keine Torchancen erspielen. Einen groben Fehler der SVR-Hintermannschaft nutzte in der 78. Minute erneut Kai Hüttner und sorgte mit dem 2:0 für die Entscheidung.
Aufgrund der Ergebnisse auf den anderen Plätzen haben beide Mannschaften weder gewonnen noch verloren, da sie weiterhin auf Patzer der Konkurrenz hoffen müssen.